Giando
Essen wie bei Mama: Diese Wohlerin verkauft kalabrische Tradition in Gläsern

Seit bald einem Jahr importiert Melanie Gugenberger mit ihrer Firma Giando feinste Köstlichkeiten aus Italien. Gemeinsam mit ihren beiden Geschäftspartnern setzt sie auf ausgewählte Köstlichkeiten: Die Produkte stammen aus Familienbetrieben in Kalabrien, Sizilien und Sardinien.

Nathalie Wolgensinger
Drucken
Melanie Gugenberger inmitten ihrer italienischen Köstlichkeiten.

Melanie Gugenberger inmitten ihrer italienischen Köstlichkeiten.

Nathalie Wolgensinger

Beim Verkosten des Olivenöls hat es Klick gemacht bei Melanie Gugenberger. Die Mutter zweier Kinder liess sich von einem italienischen Freund dazu überreden, sein Olivenöl zu probieren. Sie schwärmt: «Ich hatte zwar ein Olivenöl, mit dem ich zufrieden war. Dieses kaltgepresste Öl hat mich aber auf Anhieb begeistert, es ist unglaublich gut.»

Die gelernte Bäckerin und Konditorin wusste: Das ist die Geschäftsidee, nach der sie schon lange gesucht hat. Nach der Geburt ihrer beiden Kinder suchte sie eine neue Herausforderung. Und so gründete sie die Firma Giando zusammen mit zwei Kollegen. Beide Männer haben italienische Wurzeln und pflegen gute Beziehungen zu den Lieferanten, die seit gut einem Jahr ihre Köstlichkeiten an den Schützenmattweg 22 nach Wohlen liefern.

Pikante Chips aus Sardinien, hausgemachte Nudeln aus Kalabrien

Den Sprung in die Selbstständigkeit bereut die junge Mutter, die sich nach ihrer Ausbildung im kaufmännischen Bereich weiterbildete, überhaupt nicht. Denn gemeinsam mit ihren beiden Geschäftspartnern konnte sie weitere Lieferanten ausfindig machen, deren Produkte sie ins Sortiment aufnehmen konnte. So bietet Giando unter anderem pikante Chilisauce aus Kalabrien an, die ohne Zusatzstoffe hergestellt wurde. Aus Sizilien stammt der Aufstrich für Bruscette oder die Crema alla nocciola.

Da läuft einem das Wasser im Munde zusammen: feine Pastasauce aus Italien.

Da läuft einem das Wasser im Munde zusammen: feine Pastasauce aus Italien.

Nathalie Wolgensinger

Beliebt bei der Freiämter Kundschaft ist die Konfitüre aus den roten Zwiebeln, der Tropea, aus Kalabrien. Melanie Gugenberger erzählt: «Am Wochenmarkt in Wohlen hat sich herumgesprochen, dass wir diese Spezialität anbieten. Die Gläser waren innerhalb kurzer Zeit ausverkauft.»

Mit zum Angebot gehören ausserdem hausgemachte Nudeln aus Kalabrien und pikante Chips aus Sardinien. Der Snack wird nach traditionellem Rezept aus einfachen Zutaten wie Hartweizengriess, Salz und Wasser hergestellt.

Beliebt als Kundengeschenke: die hübsch verpackten Köstlichkeiten des Start-ups Giando.

Beliebt als Kundengeschenke: die hübsch verpackten Köstlichkeiten des Start-ups Giando.

Nathalie Wolgensinger

Um die Qual der Wahl zu erleichtern, bieten die Unternehmer Geschenkkörbe an, die einen bunten Querschnitt durch das Angebot beinhalten und auch bei Firmen beliebt sind. Diese verschenken die Körbe an ihre Kundschaft.

Am Samstag, 14. Mai, zwischen 10 und 16 Uhr, lädt das junge Start-up zum Tag der offenen Türe ein. Dann kann man unter anderem auch die kalabrischen Pizzas verkosten, die eine neue Gaumenerfahrung verheissen.

Wer den Tag der offenen Türe verpasst hat, kann den Stand am Wohler Wochenmarkt besuchen. Das nächste Mal ist Giando am 28. Mai mit von der Partie.

Mehr zu Giando und den Produkten gibt's unter www.giando.ch.