Niederwil
Wegen Corona: Reusspark-Chefarzt René Kuhn geht doch noch nicht in Pension

Im Herbst des letzten Jahres teilte der Reusspark mit, dass sich Chefarzt René Kuhn pensionieren lässt und den Reusspark verlässt. Doch nun verlängert er, aufgrund der anspruchsvollen Lage, sein Engagement und stellt der Institution sein Wissen bis 2023 zur Verfügung.

Nathalie Wolgensinger
Drucken
Die Pensionierung muss noch ein wenig warten: Chefarzt René Kuhn wird voraussichtlich bis 2023 weiter im Reusspark arbeiten.

Die Pensionierung muss noch ein wenig warten: Chefarzt René Kuhn wird voraussichtlich bis 2023 weiter im Reusspark arbeiten.

zvg

Das Bedauern war gross, als Chefarzt René Kuhn im Herbst des vergangenen Jahres bekanntgab, dass er per Ende April in den Ruhestand gehen werde. Der 66-jährige Mediziner prägte die Institution während 30 Jahren. Er engagierte sich für die spezialisierte, geriatrische Medizin in der Langzeitpflege und baute unter anderem die Weiterbildung für die klinischen Fachspezialistinnen auf, die analog zu Assistenzärztinnen arbeiten.

Doch nun ist alles anders. René Kuhn werde dem Reusspark aufgrund der anspruchsvollen pandemischen Lage über seine Pensionierung hinaus weiter zur Seite stehen, teilt Urs Bosisio, stellvertretender interimistischer Direktor, in einem Schreiben an die Angehörigen mit.

Kuhn verfüge über eine breite Vernetzung zu verschiedenen Spezialisten und ein grosses Netzwerk, so Bosisio weiter. Ausserdem habe er sich im Verlauf der Pandemie ein grosses Expertenwissen angeeignet. Kuhn werde sein Engagement voraussichtlich bis 2023 verlängern.

Aktuelle Nachrichten