Neophyten
Mit Gratisabfallsack: Dietwil sagt den exotischen Problempflanzen den Kampf an

Die Gemeinde Dietwil nimmt an einem Pilotprojekt des Kantons Luzern teil. Die Einwohner erhalten kostenlos Abfallsäcke, in denen sie die gebietsfremden Pflanzen entsorgen können.

Nathalie Wolgensinger
Merken
Drucken
Teilen
Dietwil stellt die Säcke für die Neophyten gratis zur Verfügung

Dietwil stellt die Säcke für die Neophyten gratis zur Verfügung

zvg

Die Gemeinde Dietwil macht es ihren Einwohnerinnen und Einwohnern einfach, gegen Neophyten vorzugehen. Die Exoten verbreiten sich schnell, verdrängen einheimische Pflanzen und bedrohen dadurch die Artenvielfalt. Was einst gedankenlos in den Gärten gepflanzt wurde, verbreitet sich rasend schnell und wird zur Gefahr für die Natur.

Mit ihrem üppigen Wuchs und ihre invasive Verbreitung verdrängen sie einheimische Pflanzen. Längst wachsen sie nicht mehr nur in Gärten und Parkanlagen, sie sind verwildert und breiten sich unkontrolliert aus. Sie werden ein Problem für Mensch und Natur.

Nicht ins Grüngut oder den Kompost werfen

Aus diesem Grund empfehlen Experten, dass man die Pflanzen möglichst aus dem Garten entfernt. Damit ist es aber noch nicht getan, dem Pflanzenmaterial, welches bei der Neophytenbekämpfung anfällt, gebührt besondere Aufmerksamkeit.

Die vermehrungsfähigen Pflanzenteile gehören nicht ins normale Grüngut oder auf den Kompost, sondern in den Kehricht. So wird sichergestellt, dass sich die invasiven Neophyten nicht weiterverbreiten können. Den Neophytensack stellt die Gemeindeverwaltung Dietwil gratis zur Verfügung. Diesen können die Dietwiler gratis der Kehrichtentsorgung mitgeben.

Alles weitere zum Thema und Fotos der Neophyten findet man unter: umweltberatung-luzern.ch/neophytensack