Kultur im Freiamt
«Jugendtheater infiziert», der Circus Monti oder das Strohmuseum: Wer alles Geld aus dem Swisslos-Fonds bekommt

Auch in diesem Jahr fördert der Regierungsrat das vielfältige kulturelle Leben im Kanton Aargau mit Beiträgen aus dem Swisslos-Fonds. In den Genuss von Unterstützung kommen auch wieder einige Freiämter.

Drucken
Das Programm «Cirque je t'aime» des Circus Monti im Spätsommer 2021.

Das Programm «Cirque je t'aime» des Circus Monti im Spätsommer 2021.

Claudio Thoma

Insgesamt 59 Kulturprojekte aus dem ganzen Kanton erhalten im 1. Quartal dieses Jahres einen Beitrag oder eine Defizitgarantie aus dem Swisslos-Fonds. Im Mittelpunkt der Unterstützung steht die Jugend, wie der Regierungsrat in einer Mitteilung kürzlich bekanntgab.

Auch im Freiamt dürfen sich Kulturschaffende über einen grösseren oder kleineren Zustupf an ein Projekt freuen. Beispielsweise die Mitglieder des Jugendtheaterprojekts «infiziert». Sie sind seit Anfang des Jahres fleissig am Proben ihrer eigenen Theaterstücke. Im Juni werden die Mitglieder der vier Theatergruppen ihr Können im Rahmen des Theaterfestivals dem breiten Publikum präsentieren.

Die «Jugendspielclub infiziert»-Kurse arbeiten dabei eng mit dem Kellertheater Bremgarten und dem Sternensaal Wohlen zusammen. «Um möglichst vielen Kindern und Jugendlichen im Freiamt einen Einblick in die Welt des Theaters zu ermöglichen», werden die Macherinnen und Macher von «infiziert» zitiert. Sie erhalten einen Beitrag von 8500 Franken aus dem Swisslos-Fonds.

Circus Monti erhält den grössten Freiämter Betrag

Eine Summe von 5000 Franken in die Kasse erhält das Blockflötenorchester Belflauto in Wohlen. Dies als Beitrag an ihr Jubiläumskonzert «Tapas». Die grösste Unterstützung im Freiamt bekommt der Circus Monti. Das traditionsreiche Wohler Unternehmen erhält 50'000 Franken sowie eine Defizitgarantie über 20'000 Franken für die Produktion 2022.

Das Strohmuseum Wohlen bekommt 13'000 Franken für die Sonderausstellung 2022/23.

Das Strohmuseum Wohlen bekommt 13'000 Franken für die Sonderausstellung 2022/23.

Marc Ribolla

Für zwei verschiedene Projekte überweist der Regierungsrat Geld an Murikultur. Einerseits 25'000 Franken für die Sonderausstellung «Verliebt – verreist – versöhnt: Das Privatarchiv der letzten Kaiserin von Österreich» im Herbst 2022. Und andererseits 20'000 Franken für die Wechselausstellung «Romano Galizia und seine Künstlerfreunde» im gleichen Zeitraum.

Das Wohler Strohmuseum erhält einen Beitrag von 13'000 Franken für die Sonderausstellung «Neu aufgespult: Spitzenklöppeln und Gegenwartskunst im Dialog», die im Oktober 2022 eröffnet wird. (rib)

Aktuelle Nachrichten