Fussball: 1. Liga
Wasserschlacht in Höngg: Davide Giampá erlöst den FC Wohlen in der Nachspielzeit und lässt die Freiämter jubeln

Der FC Wohlen macht dank des Last-Minute-Erfolgs in Höngg einen weiteren Schritt in Richtung Aufstiegsrunde und benötigt aus den letzten drei Spielen noch drei Punkte, um definitiv dabei zu sein.

Benjamin Netz
Drucken
Bevor der Regen kam...

Bevor der Regen kam...

Benjamin Netz

Als Mitte der ersten Hälfte strömender Regen auf dem Hönggerberg einsetzt verzieht sich ein Grossteil der nur rund 200 Zuschauerinnen und Zuschauern in die nahe gelegene Stadionbeiz. Einige steigen sogar gleich in ihre Autos und treten den Heimweg an.

Neben den Akteuren auf dem Rasen trotzt nur die kleine mitgereiste Fanschar der Wohler den Wassermassen. Völlig durchnässt lässt sich die rund zehnköpfige Gruppe nicht beirren und lässt ein ums andere Mal Schlachtrufe wie «Hopp Wohle!» oder «Yalla FC Wohle!» über die Sportanlage hallen.

Irgendwie steht diese kleine Gruppe Unentwegter für das, was der FC Wohlen an diesem Tag auf den Rasen bringt. Leicht macht man es den Freiämtern nicht. Im Gegenteil, Höngg ist der erwartet unangenehme Gegner. Das ersatzgeschwächte Wohlen tut sich lange schwer damit Chancen zu kreieren. Es entwickelt sich eine von Zweikämpfen geprägte Partie, die hauptsächlich im Mittelfeld stattfindet.

Als der Regen kommt, wacht der FC Wohlen auf

Bis der Regen einsetzt, der wie ein Startschuss für die Gäste wirkt. Das Zusammenspiel funktioniert plötzlich und die Abschlussmöglichkeiten kommen. Davide Giampá vergibt kurz vor dem Pausenpfiff die beste Chance der ersten Hälfte. Der FCW presst früh, erkämpft sich den Ball. Dieser landet bei Giampá. Dessen Schuss findet den Weg jedoch nicht ins Tor, sondern nur an den Zaun dahinter.

Rund 200 Zuschauerinnen und Zuschauer sahen eine wenig unterhaltsame Partie.

Rund 200 Zuschauerinnen und Zuschauer sahen eine wenig unterhaltsame Partie.

Benjamin Netz

Auch durch die Pause hindurch regnet es weiter, teilweise in Strömen. Man fragt sich, warum die Gastgeber den Kunstrasen vor Beginn der Partie derart intensiv wässerten, dass einige Fans schon vor Anpfiff völlig durchnässt waren.

Nicht schön, aber erfolgreich: Giampá trifft in letzter Minute

Wieder fällt der Blick auf die kleine Fangruppe der Wohler, die sich auch während des Pausentees nicht vom Regen beirren liessen.

Ihre Schützlinge auf dem Platz taten es ihnen im zweiten Durchgang gleich. Schön anzusehen war das Spiel der Wohler wahrlich nicht. Höngg agierte weiter aggressiv in den Zweikämpfen, nutzte aber gleichzeitig jede Gelegenheit, um Standardsituation zu ziehen.

Gegen Mitte der zweiten Hälfte liess dann auch der Regen etwas nach und die Zuschauerinnen und Zuschauer trauten sich wieder näher an das Spielgeschehen heran. Einen Fussballleckerbissen bekamen sie da noch immer nicht zu sehen und so dauerte es bis in die Nachspielzeit hinein, ehe das einzige Highlight der Partie folgte.

Dem FC Wohlen wurde in der 91. Minute ein Freistoss unmittelbar am Strafraumrand der Höngger zugesprochen. Davide Giampá schnappte sich die Kugel, legte sich diese zurecht und zog einfach Mal ab. Sein Schuss wurde noch von einem Höngger abgefälscht. SVH-Goalie Merkas war chancenlos.

«Wie?», das frsgt im Nachhinein niemand mehr

Am Ende stehen drei Punkte für den FC Wohlen, die glücklich zustande kamen. Punkte, die nur ein echtes Spitzenteam auf diese Art und Weise holt. Den mitgereisten Fans des FC Wohlen jedenfalls schien das «Wie» egal zu sein. Als sie ihre Spieler verabschiedeten, fielen jedenfalls nur wohlwollende Worte.

Matchtelegram

SV Höngg - FC Wohlen 0:1 (0:0)

Hönggerberg. - Zuschauer: 200 - Schiedsrichter: Rogalla. - Tore: 90.+1 Giampá

Höngg:
Merkas; Constancio, Wick, Loue, Bétrisey; von Thiessen, Nardo, Forny; Senyurt (71. Lukikenga), Jalal (64. Gullo), Anioke.

FC Wohlen:
Jacot; Golaj, Kozlenko, Waser, Chabin; Calbucci (65. Tanzillo), Balaj (88. Vogt), Romano (63. Cuinjinca), Pnishi, Doda (65.Seferi); Giampa. - Bemerkungen: Höngg ohne Pepperday, Derungs, Vera, Rutz, Bitjél, Mukinisa, Dragusin, Öner, Stojanov (Alle abwesend). Wohlen ohne Lugo, Minkwitz, Schiavano, Pfister (Alle verletzt), Milicaj (Gesperrt). - Verwarnungen: 10. Calbucci, 73. Loue, 90. Anioke.

Aktuelle Nachrichten