Rottenschwil

Ausserorts mit 148 km/h erwischt: Polizei zieht deutschen Töffraser aus dem Verkehr

Weil der 40-jährige Deutsche den sogenannten Raserartikel erfüllt, schaltete die Kantonspolizei die Staatsanwaltschaft ein. (Symbolbild)

Weil der 40-jährige Deutsche den sogenannten Raserartikel erfüllt, schaltete die Kantonspolizei die Staatsanwaltschaft ein. (Symbolbild)

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle zog die Kantonspolizei gestern Donnerstag bei Rottenschwil zwei Motorradfahrer aus dem Verkehr, die viel zu schnell unterwegs waren.

Mit ihren Lasermessgerät führte die Kantonspolizei Aargau am Donnerstagnachmittag auf der Mohrentalstrasse bei Rottenschwil eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Auf dieser Ausserortsstrecke gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.

Bei dieser Kontrolle erfasste die Kantonspolizei einen Motorradfahrer mit 148 km/h, was einer strafbaren
Geschwindkeitsüberschreitung von 64 km/h entspricht. Weil der 40-jährige Deutsche damit den sogenannten Raserartikel erfüllt, schaltete die Kantonspolizei die Staatsanwaltschaft ein. Diese eröffnete eine Strafuntersuchung. Die Kantonspolizei nahm dem Lenker den Führerausweis vorläufig ab.

Nach der Verzeigung ebenfalls nicht mehr weiterfahren durfte ein 25-jähriger Motorradfahrer, der mit 131 km/h gemessen worden war. Auch er musste den Führerausweis abgeben.

Aktuelle Polizeibilder vom Oktober 2020:

Meistgesehen

Artboard 1