Gastronomie
Neues Café im Brugger Zentrum: Ein weiterer Standort der Familie Muriqi

Das Ehepaar Linda und Visar Muriqi hat diesen Frühling das Café und Lounge Livi's im Gebäude der Credit Suisse eröffnet. Doch das ist erst der Anfang: Muriqis haben noch viel vor.

Janine Walthert
Drucken
Das Besitzerehepaar baute die ehemaligen Räumlichkeiten des «Moser's Kafi» um.

Das Besitzerehepaar baute die ehemaligen Räumlichkeiten des «Moser's Kafi» um.

Bild: Janine Walthert

Linda Muriqi führt das neue Café und Lounge Livi’s an der Hauptstrasse 1 in Brugg – beim früheren Standort des «Moser’s Kafi», das seit Ende Oktober geschlossen ist.

Zusammen mit ihrem Mann Visar Muriqi ist sie Geschäftsinhaberin des «Livi's» und der Pizzeria L'Ulivo nebenan, an der Bahnhofstrasse. Zur Familie gehört das Restaurant Commercio – Inhaber ist der Bruder von Visar Muriqi – beim Römerturm in der Brugger Altstadt.

«Es war schon immer mein Traum, ein Café zu eröffnen», sagt die Besitzerin. Als die Räumlichkeit an der Hauptstrasse freistand und das Ehepaar angefragt wurde, war für Linda Muriqi klar: Das ist die Chance. Sie ergänzt:

«Der passende Standort für ein Café in Brugg.»

In den Umbau steckte das Ehepaar viel Zeit. So wurde die Räumlichkeit nach Linda Muriqis Geschmack neu gestaltet. Dabei achteten Muriqis auf regionale Handwerker.

Das «Livi’s» sei nicht nur ein Café für Brugg. «Unser Angebot ist so vielfältig. Unsere Kundschaft soll sich hier wohlfühlen und entspannen können.» Unter dem Baum lassen sich auf der Terrasse gut ein Kaffee schlürfen, ein Salatteller essen oder ein süsses Gebäck geniessen.

Drei Mitarbeiter des Cafés, mit den Logos des jeweiligen Restaurants.

Drei Mitarbeiter des Cafés, mit den Logos des jeweiligen Restaurants.

Bild: Janine Walthert

Hier gibt's jeden Cocktail, der gewünscht wird

Das «Livi’s» hat seine Türen zum ersten Mal am 19. April geöffnet. Am Tag, an welchem Restaurants gemäss Bundesrat ihre Gartenterrassen wieder aufmachen durften. «Geplant wäre die Öffnung im Januar gewesen, doch so hatten wir noch mehr Zeit, alles vorzubereiten», sagt die 42-Jährige.

Das Café und Lounge Livi’s bietet alles Mögliche an: Von einem speziell reichhaltigen Salatteller – der viel mehr als nur ein gemischter Salat sei – über einen veganen Hamburger sowie Gebäck und Confiserie bis hin zu jedem Cocktail, der gewünscht wird.

Für Letzteres hat Muriqi extra zwei spezialisierte Mitarbeiter. «Auch haben wir eine hauseigene Kaffeemischung von einem Tessiner Hersteller», sagt die Bruggerin und fügt an:

«Unser Betrieb läuft gut. Die Brugger Bevölkerung freut sich auf ein Café an der Hauptstrasse.»

Lange hätten diese auf ein solches gewartet und schätzen nun das Angebot des «Livi’s». Über den Mittag verkaufte das Team schon über 20 Mahlzeiten.

Das Café und Lounge Livi’s hat jeweils von 8 Uhr und coronabedingt bis 23 Uhr offen und sonntags geschlossen. Die Öffnungszeiten sind noch ausbaufähig. Sie sollen weiter auf die Kundenwünsche angepasst werden.

Wie es mit dem «Livi’s» weitergehen soll, weiss Linda Muriqi bereits: «Ein zweites, drittes und viertes ‹Livi’s› soll es geben», sagt diese lachend. «Der erste Traum ist in Erfüllung gegangen – nun gibt es Platz für neue.»