Habsburg
Das Interesse an den Habsburgern steigt – gibt es bald ein Museum über die Dynastie?

Nicht nur Chinas Vizepräsident ist von der Geschichte der Habsburger fasziniert, sondern auch immer mehr Besucher.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Ende Januar 2019 hat sich Wang Qishan, Vizepräsident der Volksrepublik China, vor Ort im Schlossturm über die Geschichte der Habsburger informiert.

Ende Januar 2019 hat sich Wang Qishan, Vizepräsident der Volksrepublik China, vor Ort im Schlossturm über die Geschichte der Habsburger informiert.

Michael Hunziker

Als sich der chinesische Vizepräsident Wang Qishan mit einer Delegation im Januar dieses Jahres für einen Besuch auf Schloss Habsburg anmeldete, staunten die Zuständigen beim Kanton nicht schlecht. Nie wären sie von sich aus auf die Idee gekommen, so hochrangige Politiker in den Aargau einzuladen.

Doch als Historiker wollte der 70-jährige Vizepräsident seinen Aufenthalt in der Schweiz im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos auch dazu nutzen, mehr über die Geschichte der Habsburger und ihr Schloss vor Ort zu erfahren.

Im gleichen Zeitraum lief zufälligerweise auch das öffentliche Partizipationsverfahren über die künftige Nutzung des Effingerhofs. Dort tauchte unter anderem mehr als einmal die Idee auf, dass man neben dem Vindonissa-Museum ein Habsburger-Museum etablieren und den internationalen Tourismus ankurbeln könnte.

Zudem erleben Besucher seit Anfang Oktober die Habsburg dank einer Virtual-Reality-Brille in der Pracht von einst. Die Kosten für diesen 360-Grad-Film beliefen sich auf 70'000 Franken. Welche Strategie verfolgt der Kanton also mit dem Erbe der Habsburger?

Letztes Jahr fast 30'000 Besucher auf der Habsburg gezählt

Dazu sagt Sprecherin Sibylla Fischer von Museum Aargau: «Die Entwicklung des Habsburger Kulturtourismus ist seit 2008 einer der strategischen Schwerpunkte des Museum Aargau. Dabei wurden Schloss Habsburg und Kloster Königsfelden ins Museum Aargau integriert und die Besucherzahlen markant gesteigert.»

Zur Angebotserweiterung zählen das 700-Jahr-Jubiläum des Klosters Königsfelden, der Königsweg auf der Habsburg, das 1415-Gedenkjahr sowie diverse Vermittlungsangebote auf den Schlössern und im Kloster Königsfelden. Schloss Habsburg generierte 2008 laut Fischer durch Führungen der Kantonsarchäologie 360 Besucher (weitere Besucher wurden mangels noch fehlender technischer Infrastruktur nicht erhoben).

Die Besucherzahl konnte 2013 mit Ausstellungen, Führungen und Vermittlungsangeboten bereits auf 13'319 Personen und bis 2018 auf 29'712 gesteigert werden. Das Kloster Königsfelden verzeichnete 2009 insgesamt 8458 Besucher. Diese Zahl konnte bis im Jahr 2018 laut Museum Aargau auf 16'074 gesteigert werden. Beim Effingerhof laufe ein Ideenprozess, so Sibylla Fischer, aber ein Habsburger-Museum sei nicht geplant.

Schlösser im Aargau

Das Schloss Lenzburg zählt zu den bedeutendsten Höhenburgen der Schweiz.
38 Bilder
Nach der Eroberung des westlichen Aargaus durch die Stadt Bern 1415 diente das Schloss Lenzburg als Sitz der Berner Landvögte...
... bis es 1804 in den Besitz des Kantons Aargau gelangte.
Das Schloss Hallwyl ist eines der bedeutendsten Wasserschlösser der Schweiz.
Schloss Hallwyl befindet sich auf zwei Inseln im Aabach, nahe des Hallwilersees. Es liegt im Gemeindegebiet von Seengen
Seit 1925 ist es öffentlich zugänglich, seit 1994 im Besitz des Kantons.
Schloss Habsburg: Die um 1030 gegründete Doppelburg ist der namensgebende Stammsitz der Habsburger, die nach ihrem glänzendem Aufstieg im Spätmittelalter ein Weltreich beherrschten.
Heute beherbergt das Schloss Habsburg eine kleine Ausstellung zur Bau- und Siedlungsgeschichte und Räumlichkeiten für ein Restaurant.
Seit 1804 ist die Habsburg im Besitz des Kantons.
Schloss Wildegg steht rund achtzig Meter oberhalb von Wildegg.
Zuvor war es im Besitz der Familienkiste Effinger. Die Letzte der Linie, Julie von Effinger, starb 1912 ohne Nachkommen und vermachte das Schloss der Eidgenossenschaft.
Seit Anfang 2011 ist es im Besitz des Kanton Aargau.
Schloss Bellikon: Erbaut wurde es im 14. Jahrhundert. Es befindet sich in einer ausgedehnten Parkanlage, hoch über dem Reusstal auf einer Terrasse des Heitersbergs.
Schloss Hilfikon: 1290 wurde es erbaut. Es ist nur selten öffentlich zugänglich.
De Unternehmerin Louise Schellenberg kaufte das Schloss 1961. Ihr gehört es auch heute noch. (Archivbild)
Schloss Rued in Schlossrued steht nordöstlich des Dorfzentrums auf einer Hügelkuppe. Im Frühling 2018 wurde die jüngste Sanierung abgeschlossen.
Schloss Wildenstein ist das Wahrzeichen von Veltheim (Bezirk Brugg)
Schloss Wildenstein aus der Vogelperspektive – es liegt rund 1,5 Kilometer südlich des Dorfkerns.
Seit 2010 ist der Suhrer Unternehmer Samuel Wehrli Eigentümer von Schloss Wildenstein.
Der Hof von Schloss Wildenstein.
Wehrli liess das Schloss umfassend sanieren und will es der Öffentlichkeit zugänglich machen.
Schloss Böttstein ist seit 1. Juli 2017 in Privatbesitz. Die Axpo hat es an Pearl Anthony Lauper verkauft.
Der bekannteste Schlossherr war National- und Ständerat Karl von Schmid
Schloss Klingnau festlich geschmückt. Das Schloss, einst eine Burg, wurde nach Gründung der Stadt (1239) erbaut. Beim grossen Städtlibrand 1586 brach das Feuer im Schloss aus und wurde auch zerstört.
Das Schloss wurde im 19. und 20. Jahrhundert zwischenzeitlich als Fabrik genutzt - auch ein Hochkamin stand hier. Auch italienische Gastarbeiter wohnten im 20. Jahrhundert zeitweise hier. Ende des 20. und Anfang des 21. Jahrhunderts befand sich im Schloss der Polizeiposten.
Die feierlichen Räume im Schloss sind ein beliebter Ort für Hochzeiten, der Rittersaal bietet sich für die folgenden Feierlichkeiten an.
Schloss Zurzach im Oktober 2019: Da wurde bekannt, dass es das Bauunternehmen Birchmeier von der August-Deusser-Stiftung gekauft hat.
Nach einer Aussensanierung hat die Fassade eine andere Farbe auf diesem Archivbild. Der Park ist nicht öffentlich zugänglich.
Im Schloss wurden jahrelang Werke des deutschen Künstlers August Deusser ausgestellt.
Bis 2009 gab es noch ein Café im Schlosspark.
Das Schloss heisst auch Villa Zuberbühler oder Villa Himmelrych und wurde erbaut von 1899 bis 1904 vom Textilfabrikanten Jakob Zuberbühler.
Das Schloss Kasteln (Gemeinde Oberflachs) ist seit über 150 Jahren ein Heim für Kinder.
Die Stiftung etuna besitzt neben dem Schloss Kasteln auch den unmittelbar dahinter liegenden Bauernhof Kasteln, der verpachtet ist.
Die Bruchsteinmauern um das Schloss Kasteln sind das grösste Ensemble von Trockensteinmauern in der Deutschschweiz.
Hoch oben thront das Schulheim Schloss Kasteln.
Schloss Liebegg aus der Luft.
Am 22. März 2018 wurde hier das Hexenmuseums eröffnet.
Der Innenhof: Links liegt der Eingang des Hexenmuseums.

Das Schloss Lenzburg zählt zu den bedeutendsten Höhenburgen der Schweiz.

Chris Iseli/AZ