Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen und der Bewegungsdrang nimmt zu. Zeit also, um das Frühlingserwachen und die Naturschönheiten in der Region neu zu entdecken. Ein beliebtes Ausflugsziel ist der Cheisacherturm, rund 700 Meter hoch gelegen, mit einem fantastischen Panorama bei klarem Wetter. Der filigrane Holzturm liegt im Grenzgebiet der Gemeinden Gansingen, Laufenburg und Mönthal.

Viele Besucher parken ihr Auto jeweils auf der Ampfernhöhe im Gemeindegebiet Mönthal und wandern in 40 Minuten zum Aussichtspunkt.

Derzeit stehen auf der Ampfere zwei provisorische Parkplätze zur Verfügung. Auf dem kleinen Kiesplatz und entlang eines Waldwegs hat es Platz für insgesamt etwa 18 Fahrzeuge. Schon bald werden es voraussichtlich nur noch 10 bis 12 Plätze sein.

Umweltverbände wehrten sich

Diese Reduktion erstaunt, denn vor zwei Jahren gab es Pläne, in einer Waldlichtung einen neuen Abstellplatz für 52 Fahrzeuge zu realisieren. «Leider konnte mit den Umweltverbänden keine Einigung erzielt werden», sagt Gemeindeammann René Birrfelder von Mönthal. Nach intensiven Gesprächen zwischen Jurapark Aargau, Kanton und Gemeinde wurde daher beschlossen, sich auf eine Eingabe für einen 100 Quadratmeter grossen Parkplatz zu beschränken. Dies entspreche aus Sicht des Kantons der maximalen Grösse.

Viele Besucher parken auf der  Ampfernhöhe. Bald stehen dort aber nur noch 10 bis 12 Abstellplätze zur Verfügung.

Viele Besucher parken auf der Ampfernhöhe. Bald stehen dort aber nur noch 10 bis 12 Abstellplätze zur Verfügung.

«Im Vorfeld gab es eine grosse Studie zum Verkehrskonzept. Auch eine neue Busverbindung wurde abgeklärt», erklärt Birrfelder. Verkehrszählungen hätten gezeigt, dass viele Autofahrer aus anderen Aargauer Regionen, aber auch aus angrenzenden Kantonen kommen und vermutlich so oder so das Auto dem öffentlichen Verkehr vorziehen würden. Der Kiesplatz, der als Provisorium bis zum Bau des neuen Parkplatzes vorgesehen war, wird demnächst wieder seiner ehemaligen Bestimmung als Installationsplatz für die Strassenbauarbeiten umfunktioniert.

Kiesplatz wird zurückgebaut

Zur Erinnerung: Der Belag auf der Kantonsstrasse zwischen Mönthal und Sulz muss erneuert werden. Im Rahmen der Sanierung wird die Strasse einheitlich auf eine Breite von 6 Metern erweitert. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis im Herbst dieses Jahres. «Danach wird der Kiesplatz zurückgebaut», fährt der Ammann fort. «Offiziell stehen dann nur noch die 100 Quadratmeter am Waldweg für Parkplätze zur Verfügung, sofern der Kanton die Bewilligung dafür erteilt.»

Damit bei Grossandrang nicht wild parkiert wird, brauche es dann regelmässige Kontrollen. Mit dem Trägerverein des Cheisacherturms und dem Jurapark Aargau sei zudem vereinbart, die Parkmöglichkeit auf der Ampfernhöhe nur noch zurückhaltend im Internet zu erwähnen. Für die Besucher stünden als Alternative eine kleine Anzahl Parkplätze im Dorf Mönthal, auf dem Bürersteig, in Gansingen sowie in Sulz zur Verfügung, so René Birrfelder. Vom Trägerverein Cheisacherturm und vom Jurapark Aargau war gestern niemand für eine Stellungnahme erreichbar.