Bezirk Brugg

Änderung und Ablehnung: So haben die Stimmbürger an den Gmeinden entschieden

In Lupfig haben die Ortsbürger an der Wintergmeid einen Antrag des Gemeinderats abgelehnt.

Gemeindehaus Lupfig.

In Lupfig haben die Ortsbürger an der Wintergmeid einen Antrag des Gemeinderats abgelehnt.

Auch wenn jeweils nur wenige Stimmbürger und Stimmbürgerinnen an der Gemeindeversammlung teilnehmen, so nicken sie nicht einfach alles ab, was der Gemeinderat vorlegt. Am Freitagabend war das gleich an allen drei Versammlungen in Birr, Lupfig und Mülligen der Fall.

Die Wydenstrasse in Birr wird noch nicht saniert

In Birr waren am Freitagabend 83 von total 1991 Stimmbürgern an der Gemeindeversammlung anwesend. Sie sagten Ja zum Budget 2020 mit einem unveränderten Steuerfuss von 117%.

Ausserdem beantragte der Gemeinderat dem Stimmvolk, für die Erneuerung der Wydenstrasse, Abschnitt «Bachtele» bis SBB-Gelände, einen Verpflichtungskredit in der Höhe von 490'000 Franken zu genehmigen. Da in der Diskussion Fragen zur Verkehrsführung im Zusammenhang mit dem Freiverlad SBB sowie zur Signalisation auftauchten, die sich teilweise auch ohne Rücksprache mit der Nachbargemeinde Lupfig nicht beantworten liessen, zog der Gemeinderat dieses Geschäft zurück. Die Vorlage wird neu aufbereitet und dem Stimmvolk zu einem späteren Zeitpunkt nochmals vorgelegt. Gutgeheissen wurden die Anträge im Zusammenhang mit dem Friedhofverband Eigenamt. 

Ortsbürger sind kritisch beim Waldhütte-Ausbau

Von den insgesamt 2131 Stimmbürgern in Lupfig folgten am Freitag 85 resp. 4% der Einladung zur Wintergmeind. Praktisch diskussionslos hiessen sie sämtliche Traktanden gut.

So kann etwa der Kastanienweg für 1,266 Mio. Franken saniert werden. Ebenfalls Ja sagte der Souverän zum Budget 2020 mit einem unveränderten Steuerfuss von 92%, zur Vereinbarung betreffend Rückgabe Alter Friedhof Lupfig und der damit verbundenen Anpassung der Satzungen des Friedhofverbands Eigenamt, zur Anpassung der Gebühren für Wasser und Abwasser, zu zwei Kreditabrechnungen sowie zum Kiesabbau im Gebiet «Lindenacher-Ost» mit der Teiländerung der Nutzungsplanung, zur Änderung der Bau- und Nutzungsordnung sowie zum Dienstbarkeitsvertrag mit der Holcim Kies und Beton AG. Unter Diverses gaben die neuen Kehrichtsäcke ab 2020 zu reden.

Kritischer zeigten sich die Ortsbürger. Von insgesamt 199 waren 36 an der Gmeind anwesend. Die hohen Kosten für den Ausbau der Waldhütte Lupfig sorgten für grosse Diskussionen, da die Projektierung noch nicht abgeschlossen ist. Schliesslich hiessen die Ortsbürger nur den Projektierungskredit in der Höhe von 44'000 Franken gut. Der Kreditantrag von 510'000 Franken für den Ausbau wurde mit 20:14 Stimmen abgelehnt. Der Antrag für den Ausbau wird zu einem späteren Zeitpunkt nochmals vorgelegt.

Mülligen: Das Stimmvolk will den Radweg verlängern

Die Radwegsicherheit war das grosse Thema am Freitagabend an der Gmeind in Mülligen, wo 87 der 713 Stimmbürger anwesend waren und zu allen Traktanden Ja sagten. Beim Thema «Sanierung Ortseingang Mülligen» wurde neben dem Verpflichtungskredit von 100'000 Franken ein Änderungsantrag für die Verlängerung des Radstreifens vom Güterzusammenlegungsbrunnen bis zum Restaurant Waldheim mit 65:6 Stimmen gutgeheissen. 

Auch für den Projektierungskredits für die Gesamtsanierung des Kindergartens in der Höhe von 62‘000 Franken und das Budget 2020 der Einwohnergemeinde mit einem unveränderten Steuerfuss von 109% gaben die Stimmbürger grünes Licht.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1