Bözberg
Adressen-Wirrwarr auf Google Maps – doch der Internetriese reagiert nicht auf die Hinweise der Gemeinde

Auf der Internetkarte haben praktisch alle Domizile der Fusionsgemeinde Bözberg eine fehlerhafte Anschrift – auch der Jurapark Aargau.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Der Screenshot von Google Maps zeigt die Geschäftsstelle des Juraparks Aargau im ehemaligen Schulhaus mit der Adresse «Linn 51, 5225 Linn».

Der Screenshot von Google Maps zeigt die Geschäftsstelle des Juraparks Aargau im ehemaligen Schulhaus mit der Adresse «Linn 51, 5225 Linn».

zvg/Google Maps

Seit es den Jurapark Aargau gibt, befindet sich dessen Geschäftsstelle im ehemaligen Schulhaus im Bözberger Ortsteil Linn. Früher war die Anschrift «Schulstrasse, Linn». Per 1. Januar 2013 wurde mit der Gemeindefusion daraus offiziell «Linn 51, 5225 Bözberg». Wer die Jurapark-Geschäftsstelle auf Google Maps sucht, findet die Mischform «Linn 51, 5225 Linn». Die neue Postleitzahl und der Ortschaftsname entsprechen dem aktuell laufenden Begehren, wonach der gelöschte Ortschaftsname Linn wiederhergestellt werden soll (die AZ berichtete).

Wissen die Verantwortlichen des Juraparks, dass die Adresse auf Google Maps fehlerhaft ist? Präsident Thomas Vetter vom Trägerverein sagt: «Wir haben, obwohl wir Kenntnis davon haben, diesen Umstand nicht gross hinterfragt.» Solange die Postzustellung einwandfrei funktioniere, würden weder Vorstand noch Geschäftsstelle bei der Gemeinde Bözberg vorstellig werden. Aufgrund der aktuellen Situation mit Covid-19 sind laut Vetter auch keine Probleme mit Besuchern der Geschäftsstelle zu erwarten.

Google reagierte nicht auf zwei eingeschriebene Briefe

Wer sich auf Google Maps in den anderen Ortsteilen umsieht, findet unzählige ähnliche Beispiele in Bözberg. Auf die Frage, warum das so ist, antwortet Frau Gemeindeammann Therese Brändli: «Die Gemeindekanzlei Bözberg hat im 2014/15 der Firma Google zweimal mit eingeschriebener Post einen Ortsplan sowie eine Excel-Datei mit den geänderten Adressen zugestellt.» Die Firma Google habe in Sachen Adressänderung indes nichts unternommen. «Ein Mitarbeiter der Gemeindekanzlei hat dann im ersten Quartal 2016 sämtliche Adressen auf Google Maps angepasst», ergänzt Frau Gemeindeammann. Sie spricht von einem sehr grossen Aufwand, weil jede Liegenschaft einzeln angeklickt und angepasst werden musste.

Die Liegenschaften weisen in Google Maps die Hausnummer auf, zum Beispiel Rüteli 15, und die Versicherungsnummer, im Fall von Rüteli 15 ist das die Nr. 250, welche zugleich der alten Adresse entspricht. «Aus welchen Gründen, wie oder von wem in Google Maps inzwischen die Ortschaftsbezeichnungen, im Fall Rüteli 15 von 5225 Bözberg zu 5225 Unterbözberg, geändert wurden, wissen wir nicht», hält Brändli fest. Bei einigen Adressen steht auch «5224 Bözberg». Eine entsprechende Anfrage der Gemeinde Bözberg bei Google zu den hinterlegten Adressen blieb bis anhin unbeantwortet.

Der Jurapark Aargau kann mit beiden Varianten leben

Die Gemeinde Bözberg hat laut Therese Brändli alles unternommen, um auch auf Google Maps korrekte Angaben zu den Adressen in der Gemeinde zu ermöglichen. «Letztendlich ist allerdings Google selbst verantwortlich für die auf Google Maps verfügbaren Informationen und dabei insbesondere für deren Richtigkeit», sagt Frau Gemeindeammann. «Gemäss unserem Kenntnisstand kann jede Person mittels eines Gmail-Kontos die Adressen im Google Maps ändern.» Diese Information sei aber von Google nicht bestätigt.

Zurück zum Jurapark Aargau (JPA): Setzt sich dieser auch für die Wiederherstellung des Ortschaftsnamens Linn ein, wie das vom Verein Pro Linn aufgegleist wurde? Das würde bedeuten, dass die aktuelle Strassenbezeichnung Linn vielleicht wieder durch die frühere Schulstrasse ersetzt wird. Zum wiederhergestellten Ortschaftsnamen Linn käme die aktuelle Postleitzahl 5225 der Gemeinde Bözberg.

Dieses Bestreben sei dem JPA bekannt, sagt Präsident Thomas Vetter und ergänzt: «Vorstand und Geschäftsstelle verhalten sich in politischen Fragen, die eine Park- oder Partnergemeinde betreffen, neutral.» Das heisst: Der JPA wird sich nicht an dieser Gesuchsstellung beteiligen. «Wir wünschen den Verantwortlichen beider Seiten einen respektvollen und konstruktiven Umgang miteinander, um dieses Thema zu einem guten Abschluss zu bringen», so Vetter weiter. Vorstand und Geschäftsstelle des JPA könnten mit beiden Varianten leben.

Das Verlegen der Geschäftsstelle vom Linner Schulhaus weg ist laut Vetter aufgrund der aktuellen Integration der sieben neuen Parkgemeinden und der Coronakrise kein Thema und werde erst im Rahmen einer Reevaluation der Prozesse wieder ein Prüfpunkt sein, wie viele andere auch.