Mönthal
1000 bis 2000 Franken mehr: Der Gemeinderat soll mehr Lohn erhalten

Über die Besoldung wird die Gemeindeversammlung per Anfang 2018 entscheiden. 2010 wurde der Lohn zuletzt angepasst.

Merken
Drucken
Teilen
Mönthal.

Mönthal.

Walter Schwager

Die Ansprüche an den Gemeinderat steigen, die Belastung nimmt zu: In Mönthal soll die Besoldung deshalb angepasst werden. Der Gemeindeammann, ist geplant, erhält neu 10 000 Franken (bisher 8000 Franken), der Vizeammann 7500 Franken (6500 Franken) und die Gemeinderäte 6000 Franken (5000 Franken). Über die Besoldung per Anfang 2018 entscheidet die Gemeindeversammlung.

Zum letzten Mal festgelegt wurde die Besoldung auf das Jahr 2010. Seither wurde sie nicht mehr erhöht, die Ansätze wurden nie an die Teuerung angepasst. «Auf die neue Amtsperiode hin ist eine Anhebung der Gemeinderatsentschädigungen durchaus gerechtfertigt», führt die Behörde aus. Und: «Es ist statthaft, dass die Mitglieder des Gemeinderats eine ihrem Aufwand entsprechende Entschädigung beziehen. Die Aufgaben werden immer komplexer, vielfältiger und auch anspruchsvoller.» Zudem werde der Zeitaufwand für die Betreuung der einzelnen Ressorts stets intensiver. Kurz: «Wer sich für ein Gemeinderatsamt zur Verfügung stellt, soll für seinen Einsatz angemessen entschädigt werden.»

Weiter entscheiden die Stimmberechtigten am Freitag, 9. Juni, über die Rechnung 2016. Die Ergebnisse liegen laut Gemeinderat über den Erwartungen. Die Erfolgsrechnung 2016 schloss im Vergleich zum Voranschlag um den «stolzen» Betrag von 202 018 Franken besser ab.
Zu diesem positiven Resultat beigetragen haben gemäss Behörde einerseits tiefere Haushaltskosten. Die budgetierten Aufwendungen von 1,181 Mio. Franken konnten um rund 71 700 Franken unterschritten werden. «Beinahe in allen Bereichen wurde weniger Geld ausgegeben als veranschlagt», so der Gemeinderat. Andererseits konnte das Steuerbudget «bei weitem» übertroffen werden. Das Steuersoll der Gemeinde, hält die Behörde weiter fest, beziffert sich auf 1,016 Mio. Franken. Das sind rund 143 400 Franken mehr als im Rahmen des Budgets prognostiziert. Der Gemeinderat gibt allerdings zu bedenken, dass der gute Abschluss zu relativieren sei. Denn im Ertrag sei ein Finanzausgleichsbeitrag von knapp 211 700 Franken enthalten, «der für die kommenden Jahre nicht garantiert ist». (mhu)

Gemeindeversammlung Freitag, 9. Juni, 20.15 Uhr, Turnhalle.