Brittnau / Oftringen

Betrunkener Autofahrer flüchtet vor Regionalpolizei – und prallt gegen Strassenlampe

Letzte Nacht ereignete sich in Brittnau und Oftringen je ein Selbstunfall. Beide Mal war Alkohol im Spiel. Ein Verunfallter wurde leicht verletzt.

Am Samstag, um 22.30 Uhr, fiel der Regionalpolizei Zofingen in Brittnau ein Automobilist ins Auge, als er gerade mit seinem weissen Golf aus einer Tiefgarage fuhr. Trotz Haltezeichen der Polizei flüchtete der Lenker. Bei einer Einmündung verlor er kurz darauf die Herrschaft über seinen Wagen und prallte gegen eine Strassenlampe.

Eine Ambulanz brachte den 33-jährigen Schweizer zur Kontrolle ins Spital. Wie sich zeigte, hatte er lediglich Schürfungen und Prellungen erlitten. Hingegen war er deutlich alkoholisiert. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm ordnete eine Blut- und Urinprobe an.

Am Auto sowie an der Strassenlampe entstand grosser Schaden. 

Betrunken in Mauer

Wenige Stunden später kam es zu einem weiteren Selbstunfall, bei dem der Lenker "stark betrunken" war, wie die Kantonspolizei schreibt. Kurz nach 1 Uhr ging bei der Notrufzentrale die Meldung ein, wonach beim Bad Lauterbach oberhalb von Oftringen ein Auto gegen eine Mauer geprallt sei.

Als die Patrouille der Regionalpolizei Zofingen anrückte, kam ihnen der Wagen, ein roter Renault, auf der Zufahrtsstrasse entgegen. Die Polizisten stoppten das Auto und arretierten den unverletzten Lenker. Stark betrunken und unkooperativ gab sich dieser als 20-jähriger Rumäne aus.

Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blut- und Urinprobe an, zumal neben dem Alkohol auch noch der Verdacht auf Einfluss von Betäubungsmitteln bestand. Danach wurde der Mann zur Klärung der Identität und der genauen Umstände inhaftiert.

Am Auto, dessen Herkunft ebenfalls noch nicht abschliessend geklärt ist, entstand beträchtlicher Schaden.

Meistgesehen

Artboard 1