Theater
Maskiert und trotzdem herzlich menschlich: Theatertruppe Familie Flöz gastiert in Baden und Aarau

In «Dr. Nest» öffnet die Theatertruppe Familie Flöz die Tür zu einer bizarren Pflegeanstalt.

Elisabeth Feller
Drucken
Die deutsche Theatertruppe Familie Flöz kommt mit ihrem Stück «Dr. Nest» nach Aarau und Baden.

Die deutsche Theatertruppe Familie Flöz kommt mit ihrem Stück «Dr. Nest» nach Aarau und Baden.

Stefan Kaiser

Als ob er dem Boden nicht trauen würde, schreitet der Theaterengel vorsichtig zur Rampe. Dort angekommen, blickt er lange ins Publikum. Seine Augen werden grösser und grösser und der Engel scheint in sein Inneres zu horchen: «So viele Menschen sind gekommen, um mich zu sehen.» Noch einmal ein intensiver Blick, der sich auf jeden Einzelnen im Publikum richtet, dann verbeugt sich der Engel tief. In diesem Moment rauscht Beifall für «Teatro Delusio». Es ist einer jener magischen Momente, wie sie für die Inszenierungen der 1996 von Hajo Schüler und Michael Vogel gegründeten Familie Flöz typisch sind.

Magisch sind sie deshalb, weil in den Aufführungen kein Wort gesprochen wird und meistens sehr wenige, aber sehr viele Figuren verkörpernden Schauspielerinnen und Schauspieler eine Maske tragen. Also kann es gar nicht sein, dass uns der Theaterengel aus blauen oder braunen Augen anschaut, denn er hat ja keine. Und trotzdem sind wir mitten ins Herz getroffen.

Schwere Themen leichtfüssig erzählt

In «Infinita», einem Stück über das Alter und den Tod, muss niemand kopfscheu werden. Denn die Familie Flöz fängt dieses schwierige Thema federleicht ein: Ein Mann sitzt vor dem Grab seiner Liebsten. Streckt die Hand aus, um es zu berühren, kann es aber nicht, weil er – alt und gebrechlich – im Rollstuhl sitzt. Resignieren? Nein.

Familie Floez war 2018 mit Infinita zu Gast am Figura Theaterfestival in Baden.

Familie Floez war 2018 mit Infinita zu Gast am Figura Theaterfestival in Baden.

Alex Spichale

Der Mann macht einen Handstand auf den Armstützen des Rollstuhls, die Beine kerzengerade – und tritt so die Himmelfahrt an. Wir bemerken, wie die verwittert-verbitterten Gesichtszüge des Mannes gelösten Platz gemacht haben. Diese können wir zwar nicht sehen, weil wir auch hier in eine Maske blicken – aber diese ist eben von der Familie Flöz belebt.

Wie gelingt es ihr bloss, uns glauben zu machen, dass Masken lebendige Gesichter sind? Wir staunen über die Belebung genauso wie über das Komödiantische und Poetische, das die Familie Flöz in wundersamer Balance hält.

Familie Flöz öffnet in Baden und Aarau die Tür zur Heilanstalt

Nun wird das Ensemble in der Alten Reithalle Aarau und im Kurtheater Baden mit «Dr. Nest» gastieren; einem Stück, das einen Blick auf die rätselhafte Kartografie des Gehirns und in die Tiefen der Seele wirft.

Inspiriert durch paradoxe Fallbeschreibungen aus dem weiten Feld der Neurologie öffnet die Truppe die Türen einer fiktiven Heil- und Pflegeanstalt und offenbart die bizarren Welten ihrer Bewohner – und des Personals. Was werden wir sagen, nachdem wir diese ebenso tragische wie komische Erzählung von der Zerbrechlichkeit menschlichen Lebens gesehen haben? Vielleicht das, was wir nach «Infinita» gesagt haben: «Die Inszenierungen der Familie Flöz bringen einen menschlich weiter.»

Dr. Nest: 7.4. Aarau, 9.4. Baden.

Aktuelle Nachrichten