Wettingen
Seit 80 Jahren kreisen in der Region Wettingen Modellflugzeuge am Himmel

Der Modellflugverein feiert dieses Wochenende ein Jubiläum. Der Präsident spricht über die Faszination der Mini-Flugzeuge. Er selber besitzt diverse Flugzeuge und rund ein Dutzend Helikopter.

Philippe Neidhart
Merken
Drucken
Teilen
«Es ist ein Erfolgserlebnis zu sehen, wenn etwas fliegen kann, das man selbst zusammengebaut hat», sagen die Mitglieder der Modellflugvereins.

«Es ist ein Erfolgserlebnis zu sehen, wenn etwas fliegen kann, das man selbst zusammengebaut hat», sagen die Mitglieder der Modellflugvereins.

Philippe Neidhart

Immer schneller drehen sich die Rotoren des kleinen Hubschraubers, bis er mit lautem Surren langsam abhebt. Nebenan steht Andrew Matterson, um seinen Hals hat er eine grosse Fernsteuerung gehängt. Mit feinen Bewegungen manövriert der Präsident des Modellflugvereins Wettingen seinen Helikopter durch die Luft, bis dieser schliesslich wieder sanft auf der Wiese zu Stehen kommt.

Ein ferngesteuerter Helikopter hebt ab.

Ein ferngesteuerter Helikopter hebt ab.

Philippe Neidhart

Ein Hobby fürs Leben

Das Interesse an Modellflugzeugen wurde bei Matterson von seinem Onkel geweckt, der selbst solche Maschinen baute. Diese Faszination hat ihn bis heute nicht mehr losgelassen: «Es ist ein Erfolgserlebnis zu sehen, wenn etwas wirklich fliegen kann, das man selbst zusammengebaut hat.»

Doch nicht nur technisch sei man gefordert, auch Konzentration ist beim Erlernen neuer Manövern vonnöten. «Man muss die Natur genau beobachten», meint Rolf Girsberger, ein langjähriges Mitglied des Modellflugvereins – als Segelflugpilot ist er auf Windströmungen angewiesen. «Wo der Milan und der Mäusebussard kreisen, sind die Verhältnisse optimal.»

Zum Hobby gehöre auch eine Sammel-Leidenschaft, so der Vereinspräsident. Bei ihm haben sich über die Jahre diverse Flugzeuge und rund ein Dutzend Helikopter angesammelt. Und wer einmal mit dem Modellflug angefangen hat, den lasse es nicht wieder los: «Mich kann man als Neuling bezeichnen», lacht Matterson, «ich bin erst seit 20 Jahren im Verein mit dabei.»

Männerdomäne Modellflug

Gegründet wurde der Verein in Baden – die Stadt stellte einen Raum zur Verfügung, in dem die Flugbegeisterten an ihren Modellen basteln konnten. Als sie diesen aufgrund einer Umnutzung wieder verlassen mussten, fanden sie in einem Keller in der Nachbargemeinde Wettingen ihr neues Zuhause.

Als dann die ersten ferngesteuerten Fluggeräte aufkamen, musste ein Feld her, das genügend Platz bot. Nach langer Suche entdeckte der Verein das Ruckfeld nördlich von Würenlingen: «Wir konnten das Gelände vom Bauer mieten und dürfen seither dort bleiben», sagt Girsberger.

So treffen sich dort jeden Samstag Modellflugpiloten, um ihrem Hobby zu frönen. Da mittlerweile einige der Vereinsmitglieder pensioniert seien, könne man auch unter der Woche Piloten auf dem Ruckfeld antreffen, erzählt Girsberger. Dabei handelt es sich fast ausschliesslich um Männer – von den etwas über 50 Mitgliedern ist nur eine Frau im Verein auszumachen.

«Es würde uns freuen, auch Schülerinnen für das Hobby zu begeistern», sagt Matterson. Die Möglichkeit hierfür bietet sich am kommenden Sonntag: Dann feiert der Modellflugverein sein 80-Jahr-Jubiläum mit einer Flugshow auf dem Siggenthaler Feld bei Kirchdorf.

Zu Beginn handelte es sich bei den Modellen um Segelflieger, die nicht steuerbar waren – sogenannte Freiflugmodelle. Seither hat sich jedoch viel getan, und eine professionelle Modellbau-Industrie ist entstanden. So existieren mittlerweile unzählige Helikopter, Jets und Hochleistungsgeräte mit Motoren oder elektrischem Antrieb. Früher wurden diese Mini-Flugzeuge selbst konstruiert, mittlerweile kann man praktisch fertige Modelle und Bausätze samt Fernsteuerung kaufen.

Trotzdem gibt es im Verein noch immer einige Piloten, die ihre Maschinen selbst herstellen: «Bei grossen Projekten kann man schon mal mehrere Jahre an einem Modell verbringen», sagt Matterson. Das sei auch das Schöne an dieser Freizeitbeschäftigung, «Die einen fliegen lieber, den anderen macht das Bauen mehr Spass.»