Aarau

Warum dieser Aargauer Polizist hinter dem Steuer eines Postautos sitzt

Dieser Polizist kann auch einen Bus lenken

Dieser Polizist kann auch einen Bus lenken

Die Kantonspolizei Aargau hat am Mittwochnachmittag ein ungewöhnliches Bild auf Twitter gepostet. Es zeigt einen Polizisten, der hinter dem Steuer eines Linienbusses sitzt. Grund dafür war der Bombenalarm vom vergangenen Freitag in Aarau.

«So vielseitig, spannend ist unser Beruf. Wir springen gerne auch mal als Chauffeur eines Busses ein», schreibt die Kantonspolizei Aargau auf dem Kurznachrichtendienst Twitter und postet dazu ein Bild, das einen Polizisten hinter dem Steuer eines Linienbusses zeigt.

Weit ist der Chauffeur in Uniform allerdings nicht gefahren – und Personen hat er auch keine transportiert: Das Bild entstand im Zusammenhang mit dem Bombenalarm am Freitag in Aarau, wie Mediensprecher Roland Pfister auf Anfrage sagt. Wegen eines verdächtigen, herrenlosen Koffers hatte die Polizei den Busbahnhof evakuiert und vollständig abgesperrt. «Um Schutz zu bilden, haben wir zwei Postautos vor dem Koffer parkiert», erklärt Pfister. Es sei Zufall gewesen, dass einer der Kantonspolizisten auch berechtigt war, einen Bus zu fahren – und sich prompt hinter das Steuer setzte.

Polizisten mit Busführerschein sind allerdings die Ausnahme: Vorausgesetzt wird lediglich ein Führerausweis der Kategorie B. «Wir haben aber auch vereinzelte Mitarbeiter, die Lastwagen lenken können», so Pfister. Dies komme besonders bei Unfällen gelegen, wenn ein grosses Gefährt die Unfallstelle blockiere und wegtransportiert werden müsse.

Beim herrenlosen Koffer konnten die Sicherheitskräfte am Freitagabend Entwarnung geben. Und der Chauffeur im Bild sitzt wieder hinter dem Steuer eines Polizeiautos. (sam)

Lesen Sie ausserdem: Bombenalarm am Bahnhof Aarau: Schuld daran ist ein 51-Jähriger aus der Region – es kann teuer werden

Bombenalarm Aarau: Wer zahlt den Grosseinsatz?

Bombenalarm Aarau: Wer zahlt den Grosseinsatz?

Nachdem ein Koffer eine dreistündige Sperrung vom Aarauer Bahnhof verursachte, stellt sich die Frage nach dem Schuldigen. (18. September 2017)

Meistgesehen

Artboard 1