Aarau
Die traditionelle AMA steht auf der Kippe

Die Zukunft der Aargauer Messe Aarau (AMA) ist ungewiss. Langjährige Aussteller befürchten, dass der Anlass 2012 nicht stattfinden wird – auch nicht an einem neuen Standort im Raum Lenzburg.

Drucken
Die diesjährige AMA, es war die 35., hatte wieder gegen 40 000 Besucherinnen und Besucher. to Die diesjährige AMA, es war die 35., hatte wieder gegen 40 000 Besucherinnen und Besucher. to

Die diesjährige AMA, es war die 35., hatte wieder gegen 40 000 Besucherinnen und Besucher. to Die diesjährige AMA, es war die 35., hatte wieder gegen 40 000 Besucherinnen und Besucher. to

Dem widerspricht der Eigentümer Willi Gyger von der Wigra-Gruppe, der «Ende nächster Woche» definitiv entscheiden will.

Ein «Rettungsversuch» durch die ehemalige AMA-Besitzerin Katherin Balsiger im Raum Aarau ist vorderhand gescheitert. Die Auflagen des Stadtrates für die Durchführung rund um die Reithalle im Schachen sind der Bernerin zu hoch.

Definitiv nicht mehr in der Keba

Mit der Sanierung und Erweiterung der Kunsteisbahn Region Aarau (Keba) im Brügglifeld entfällt künftig der bewährte AMA-Standort, und zwar dauerhaft. Denn das künftige Konzept für die Sportanlage verzichtet gänzlich auf anderweitige Nutzungen. Der ursprünglich in Aussicht genommene Alternativstandort im Raum Lenzburg hat sich bis jetzt nicht bestätigt.

Willi Gyger will aber zu Spekulationen keine Stellung nehmen, denn es würden «im Moment noch Gespräche laufen». Für Gyger findet die AMA 2012 «zu 99 Prozent statt». Nicht mehr zur Verfügung steht auf jeden Fall die bewährte Messeleiterin Liana Hofmann-Menna.

AMA Anfang 2009 übernommen

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die neue Eigentümerin, die Firma Wigra, die Messerechte an der AMA abstossen respektive verkaufen möchte. Die Wigra-Gruppe, die mit CEO Willi Gyger an der Spitze pro Jahr rund 30 mittlere Messen in der ganzen Schweiz organisiert und durchführt, hatte die AMA Anfang 2009 von Katherin Balsiger übernommen.

Diese hatte die Aargauer Messe Aarau zuvor in fast zwei Jahrzehnten zu einem publikumswirksamen Anlass für Handwerk, Gewerbe und Detailhandel sowie für die Landwirtschaft gemacht. (HR)