Boniswil
Die Gemeinde verliert eine Menge Erfahrung: Drei Gemeinderäte und der Schreiber verlassen ihr Amt

Gemeindeammann und Vize treten nicht mehr an, ein dritter Gemeinderat geht auch: Bringen sich die beiden Bisherigen nun in Position?

Nadja Rohner / Anja Suter
Merken
Drucken
Teilen
In Boniswil geht Ende Jahr viel Erfahrung verloren.

In Boniswil geht Ende Jahr viel Erfahrung verloren.

Michael Küng / Aargauer Zeitung

Es ist eine Menge Erfahrung, auf die Boniswil ab nächstem Jahr grösstenteils verzichten muss. Bereits seit längerem ist bekannt, dass Ammann Gérald Strub (FDP) und Vize Roland Balmer (SVP) nicht zur Wiederwahl antreten. Und dass Gemeindeschreiber Rudolf Holliger in Pension geht.

Jetzt hat auch Gemeinderat Marc Schmutziger mitgeteilt, dass er nicht mehr kandidiert. Zwei Bisherige wollen weitermachen: Rainer Sommerhalder und Monika Hermann. Beide wurden ursprünglich portiert vom Verein Zukunft Boniswil; er ist noch dabei, sie ausgetreten. Kandidieren die beiden nun als Ammann?

Ein klares Nein und ein kleines Türchen

«Nein», sagt Rainer Sommerhalder. Für ihn lasse sich das Ammannamt, welches in einem Dorf wie Boniswil ungefähr 20 Stellenprozente in Anspruch nimmt, nicht mit seiner Vollzeitstelle als Sportjournalist (bei CH Media, Herausgeberin dieser Zeitung) vereinbaren.

«Eine Pensenreduktion würde in finanzieller Hinsicht nicht von der Gemeinderatsentschädigung aufgefangen; auch nicht nach der bei der nächsten Gemeindeversammlung beantragten Erhöhung.»

Monika Hermann, im 40-Prozent-Pensum bei der reformierten Kirchgemeinde Lenzburg-Hendschiken und als Präsidentin der Spitex unteres Seetal tätig, hegt ebenfalls keine Ammann-Ambitionen. «Boniswil ist mir wichtig und ich kandidiere sehr gerne als Vizeammann.» Ganz an die Spitze möchte sie jedoch nicht unbedingt, sagt sie – und lässt damit ein kleines Türchen offen.