Oberentfelden
Beherztes Eingreifen einer Badi-Besucherin rettet 6-Jährigen vor Ertrinken

Drucken

Im Hallenbad Entfelden wäre am Sonntag beinahe ein 6-jähriger Junge ertrunken: Eine aufmerksame Badi-Besucherin bemerkte, dass der Kopf des Kindes im tiefen Wasser plötzlich verschwand. Umgehend drückte sie den Knopf, um die Bademeisterin zu alarmieren. Diese leistete Erste Hilfe, bis der Junge wieder zu Bewusstsein kam und ins Spital gebracht wurde.

«Das ist für alle Beteiligten ein Schock», sagt Bernhard Bürki von der Genossenschaft Hallenbad Entfelden gegenüber «TeleM1». Bürki nimmt auch die Eltern in die Pflicht: «Bis die Kinder ihr 16. Lebensjahr erreicht haben, sind die Eltern 100 Prozent verantwortlich.»

Wie die Polizei gegenüber dem Regionalsender bestätigt, befindet sich der Junge in stabilem Zustand. Er muss aber zur Kontrolle über Nacht im Spital bleiben.

Aktuelle Nachrichten