AMA
AMA bleibt in Aarau und wechselt in die Pferdesportanlage

Die Aargauer Messe Aarau (AMA) bleibt fürs Nächste in Aarau. Der Stadtrat hat beschlossen, die Ausstellung für die nächsten drei Jahre auf dem Areal der Pferdesportanlage im Aarauer Schachen zuzulassen.

Lea Durrer
Drucken

Zur Verfügung gestellt

Die beliebteste Publikumsmesse im Kanton Aargau findet im nächsten Jahr definitiv statt. Die Wigra-Gruppe, Eigentümerin der AMA, fand «auf den letzten Drücker» doch noch einen Austragungsort, wie Willi Gyger, Geschäftsführer der Wigra, sagt.

Die AMA wird ausserhalb des freien Schachens, auf dem Gelände der Pferdesportanlage, durchgeführt. Der Aarauer Stadtrat hat am Mittwochabend beschlossen, eine Ausnahme zu machen und die normalerweise ausschliesslich für die equestrische Nutzung reservierte Reithalle freizugeben. Dies nachdem Gyger im Namen der Wigra vor den Sommerferien mit der Botschaft an den Stadtrat herangetreten war, dass die AMA wegen fehlendem Austragungsort nicht stattfinden könnte.

Das wollte der Stadtrat nicht auf sich sitzen lassen. «In Diskussionen haben wir realisiert, dass es ein Areal ausserhalb des freien Schachen gibt», sagt Beat Blattner, zuständiger Stadtrat.

Glücklich über Lösung

«Wir wollten immer, dass die AMA in Aarau bleibt», sagt Gyger. Er sei deshalb sehr glücklich über die Lösung. Ein weiterer Vorteil für den Geschäftsführer: Der Schachen ist schweizweit für seine Veranstaltungen bekannt.

Das Areal biete ideale Voraussetzungen für eine gelungene Messe, resümiert der Geschäftsführer. Für die Ausstellung bieten sich zusätzliche Möglichkeiten. So stehen beispielsweise die Badi-Parkplätze oder die Reithalle des Kavallerievereins zur Verfügung. Verhandlungen mit den einzelnen Vereinen wie dem Renn- und Kavallerieverein laufen bereits.

So ist die AMA vom nächsten Jahr in trockenen Tüchern. Was hingegen nicht abgehakt ist: Die Wigra hat die Genehmigung für höchstens drei Jahre. Bis dann sollte sie einen anderen Standort gefunden haben. «Der Schachen ist an sich belegt», meint Stadtrat Beat Blattner. Er sei deshalb langfristig nicht für die AMA geeignet.