Der starke Franken! Kein Schnee! Zu wenig Skifahrer! Das sind drei Standard-Klagen von Bergbahn-Betreibern. Nur über diese Widrigkeiten zu jammern, reicht allerdings nicht. Man müsste auch seine Hausaufgaben erledigen. Hier hat das Schwyzer Skigebiet Hoch-Ybrig Nachholbedarf.

Das beginnt damit, dass die Südostbahn in Wädenswil nicht bereit ist, ein paar wenige Minuten eine verspätete S-Bahn abzuwarten, um Tagesausflügler aus dem Grossraum Zürich mitzunehmen. Wer dann mit dem nächsten Zug in Einsiedeln ankommt, trifft auf einen Postautofahrer, der nicht an die Talstation Weglosen, sondern Laucheren fährt. Nur teilt dem Chauffeur niemand mit, ob man von da aus ins Skigebiet kommt. Wegen Schneemangel sind die Skilifte auf dieser Seite noch geschlossen. Also warte ich eine weitere halbe Stunde auf das nächste Postauto nach Weglosen.

Will ich also beim nächsten Mal nicht nochmals fast drei Stunden unterwegs sein, um auf dem Hoch-Ybrig Ski zu fahren, muss ich einen früheren Zug nehmen. Das werde ich tun. Und nach Klosters (GR) reisen.